Romanischtsche

Das kleine Örtchen Romanischtsche (Romanishche) liegt in Weißrussland, knapp 50 Kilometer südlich der Stadt Bobruisk.

Zu trauriger Berühmtheit unter den Soldaten der 260. Infanteriedivision sollte es am 19.Juli 1941 kommen, als Einheiten der Division hier erstmals auf hartnäckigen Widerstand sowjetischer Truppen stießen. Die Veteranen sprechen von der “Feuertaufe” der Division.

0051 Skizze Romanischtsche

Nachdem Aufklärungseinheiten der 2.Kompanie / Aufklärungsabteilung 260 erste kleinere Scharmützel mit russischen Kräften hatten, traten 30 russische Panzer (vor allem T-26, BT-2 und BT-5). Die Regimenter wurden alarmiert und gingen aus der Bewegung zum Angriff über. Romanischtsche wurde um 20:20 Uhr genommen.

Der Angriff wurde am 21.07. fortgesetzt um den gegnerischen Truppen keine Möglichkeit zu geben, sich zur Verteidigung einzurichten.

abgeschossener sowjetischer Panzer bei Romanischtsche

abgeschossener sowjetischer Panzer bei Romanischtsche

Die Regimenter kamen gut voran, die Rotarmisten wichen aus. Der 22.07. war ein ruhiger Tag, am 23.07 sollte die Beresina überschritten werden. Doch es kam ganz und gar anders! Ein Erlebnisbericht von damals:

“…und bald war das Gelände vor Romanischtsche mit hell lodernden oder schwarz qualmenden Panzerwracks bedeckt.“ Es gelang der Panzerjägerabteilung 260, den gegnerischen Panzerdurchbruch geradezu in letzter Minute zu vereiteln.

Romanischtsche 2006

Romanischtsche 2006

Wie mir aus Russland mitgeteilt wurde gehörten ein Teil der Panzer zum Panzerregiment 18, das der 232. sowjetischen Schützendivision unterstellt war

Laut Gefangenenaussagen waren hier 60 Panzer zum Angriff angetreten, davon lagen jetzt 51 als Wracks auf dem Gefechtsfeld. Die 260. Infanteriedivision hatte 92 Gefallene zu beklagen die nahe den Ruinen des Ortes beigesetzt wurden.

Trotz dieser schlimmen Tragödie vor über 60 Jahren begrüßte uns die Bevölkerung herzlich und begleitete die Reisegruppe mit Veteranen bei der Kranzniederlegung, legte Blumen nieder und kam völlig ungezwungen mit uns ins Gespräch.

Der Friedhof wurde im September 2007 durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge geräumt, die noch gefundenen sterblichen Überreste von 33 Soldaten der 260. Infanteriedivision wurden am 25. Oktober 2007 auf den Sammel-Friedhof in Berjosa umgebettet. Was aus den Gebeinen der übrigen Soldaten wurde konnte nicht geklärt werden.

Romanischtsche 1941

Romanischtsche 1941

Romanischtsche 2006

Romanischtsche 2006

Read Offline:

Kommentare sind geschlossen.